Air (2009)

Cover

Buy the album

  Amazon.de

Air

  1. Ciaccona
  2. Sarabanda HWV 437
  3. Ricercata segunda
  4. La suave melodia
  5. Passacalio à 3 & à 4
  6. Diverse bizzarrie sopra la vecchia
  7. Canon
  8. Gigue
  9. Adagio
  10. Allegro
  11. Presto
  12. Imitazione delle campane
  13. Ground after the Scotch Humour
  14. Adagio
  15. Vivace
  16. Adagio
  17. Allegro
  18. Gagliarda napolitana
  19. Passacalle à 3
  20. Tambourin
  21. Greensleeves to a Ground
  22. La guerra così nominata di sua maestà
  23. Imitazione del liuto
  24. Air




Air

From its creation in the mid-16th century by Andrea Amati to the present day, the modern violin has had an extraordinary and tempestuous history. Arguably its greatest development came during the Baroque era, as violinists and composers, in a sense liberated from the austerity and contrapuntal strictures of the Renaissance, went on a journey, both musically and geographically, avidly seeking more extravagant and original ways in which to express themselves on this fascinating new instrument.

Air sets out to trace one such Baroque journey. It is the story of four unique composers, one lutenist, three virtuoso violinists – Falconieri, Matteis and Geminiani from Italy, and Westhoff from Germany. They wandered throughout Europe during the 17th and 18th centuries in search of musical inspiration and cross-pollination, and their music and art of performance intrigued and delighted kings, contemporaries and audiences alike.

As well as works by these four composers, this album also features some of the other music of their time, in an attempt to show the cultural exchange taking place, much of it intuitively, between musical minds across borders. Some of these composers were influenced directly by what they heard, whether it was Geminiani by Handel, Bach by Westhoff or Matteis by the wealth of folk music he encountered on his travels to the British Isles.

This album sets out to show just how diverse the music of the Baroque era was. Air blends the simplest and at times most primitive forms of dance music with the most sophisticated and revolutionary compositions of the day, culminating in a work by Bach, the great master, whose title is my inspiration for this collection, and whose music remains for me today more modern than that of anyone else.

Daniel Hope

Air – Eine barocke Entdeckungsreise

Seit Andrea Amati sie Mitte des 16. Jahrhunderts erfand, hat die moderne Violine eine ebenso außergewöhnliche wie stürmische Geschichte hinter sich gebracht. Die deutlichste Entwicklung zeigte sie im Zeitalter des Barocks, als man die Strenge und die kontrapunktischen Zwänge der Renaissance hinter sich lassen konnte: In musikalischer wie in geographischer Hinsicht machten sich Violinvirtuosen und Komponisten auf den Weg und suchten nach ungewöhnlicheren, originelleren Formen des Ausdrucks für das Instrument.

Air ist eine ebensolche Reise durch die Barockzeit. Die Anthologie erzählt die Geschichte von vier einzigartigen Komponisten und Virtuosen, einer ein Lautenist, die anderen Violinvirtuosen: Falconieri, Matteis und Geminiani aus Italien sowie Westhoff aus Deutschland. Auf der Suche nach musikalischer Inspiration und neuen Impulsen durchstreiften sie das Europa des 17. und 18. Jahrhunderts; ihre Kompositionen und ihre Instrumentalkunst faszinierten und begeisterten Könige, Zeitgenossen und Publikum gleichermaßen.

Neben Werken dieser vier Komponisten sind auf der vorliegenden CD auch andere Musikstücke der Zeit zu hören – ein akustisches Bild des größtenteils intuitiv verlaufenden kulturellen Austausches, der sich zwischen den musikalischen Größen über alle Grenzen hinweg vollzog. Einige dieser Komponisten wurden direkt durch das Hören bestimmter Werke inspiriert, so Geminiani durch Händel oder Bach durch Westhoff; Matteis ließ sich durch die reiche Volksmusiktradition anregen, die er auf seinen Reisen durch die britischen Inseln erlebte.

Das Album Air zeigt, wie vielfältig die Musik der Barockzeit war: Einfache, fast schon primitive Tanzformen stehen hier neben raffinierten, revolutionären Kompositionen der Zeit.

Und alles mündet schließlich in Bachs „Air“, ein Stück, dessen Titel mich zu dieser CD inspirierte. Es stammt aus der Feder jenes großen Meisters, dessen Musik für mich moderner ist als die aller anderen Komponisten.

Daniel Hope

Roger Willemsen interviews Hope about Air

Daniel Hope is interviewed by his great friend, the German broadcaster and writer Roger Willemsen, about his new album AIR, and the breakthrough of the Baroque.

English version / German version




Recording: Wyastone, Nimbus Concert Hall, 6/2009

Executive Producers:

Alexander Buhr, Daniel Hope, John West

Recording Engineer: Mike Hatch

Project Coordinator: Marco Meyer

Tuner: Claire Hammett

Daniel Hope dressed by “Herr von Eden”

With special thanks to…

Marco Meyer, Steve Long, Olivier Fourés, Antony Smith, Adrian Farmer and Ralf Schlewinski

back to overview

Air (2009)

Cover

Order online

From its creation in the mid-16th century by Andrea Amati to the present day, the modern violin has had an extraordinary and tempestuous history. Arguably its greatest development came during the Baroque era, as violinists and composers, in a sense liberated from the austerity and contrapuntal strictures of the Renaissance, went on a journey, both musically and geographically, avidly seeking more extravagant and original ways in which to express themselves on this fascinating new instrument.

Air sets out to trace one such Baroque journey. It is the story of four unique composers, one lutenist, three virtuoso violinists – Falconieri, Matteis and Geminiani from Italy, and Westhoff from Germany. They wandered throughout Europe during the 17th and 18th centuries in search of musical inspiration and cross-pollination, and their music and art of performance intrigued and delighted kings, contemporaries and audiences alike.

As well as works by these four composers, this album also features some of the other music of their time, in an attempt to show the cultural exchange taking place, much of it intuitively, between musical minds across borders. Some of these composers were influenced directly by what they heard, whether it was Geminiani by Handel, Bach by Westhoff or Matteis by the wealth of folk music he encountered on his travels to the British Isles.

This album sets out to show just how diverse the music of the Baroque era was. Air blends the simplest and at times most primitive forms of dance music with the most sophisticated and revolutionary compositions of the day, culminating in a work by Bach, the great master, whose title is my inspiration for this collection, and whose music remains for me today more modern than that of anyone else.

Daniel Hope

Air – Eine barocke Entdeckungsreise

Seit Andrea Amati sie Mitte des 16. Jahrhunderts erfand, hat die moderne Violine eine ebenso außergewöhnliche wie stürmische Geschichte hinter sich gebracht. Die deutlichste Entwicklung zeigte sie im Zeitalter des Barocks, als man die Strenge und die kontrapunktischen Zwänge der Renaissance hinter sich lassen konnte: In musikalischer wie in geographischer Hinsicht machten sich Violinvirtuosen und Komponisten auf den Weg und suchten nach ungewöhnlicheren, originelleren Formen des Ausdrucks für das Instrument.

Air ist eine ebensolche Reise durch die Barockzeit. Die Anthologie erzählt die Geschichte von vier einzigartigen Komponisten und Virtuosen, einer ein Lautenist, die anderen Violinvirtuosen: Falconieri, Matteis und Geminiani aus Italien sowie Westhoff aus Deutschland. Auf der Suche nach musikalischer Inspiration und neuen Impulsen durchstreiften sie das Europa des 17. und 18. Jahrhunderts; ihre Kompositionen und ihre Instrumentalkunst faszinierten und begeisterten Könige, Zeitgenossen und Publikum gleichermaßen.

Neben Werken dieser vier Komponisten sind auf der vorliegenden CD auch andere Musikstücke der Zeit zu hören – ein akustisches Bild des größtenteils intuitiv verlaufenden kulturellen Austausches, der sich zwischen den musikalischen Größen über alle Grenzen hinweg vollzog. Einige dieser Komponisten wurden direkt durch das Hören bestimmter Werke inspiriert, so Geminiani durch Händel oder Bach durch Westhoff; Matteis ließ sich durch die reiche Volksmusiktradition anregen, die er auf seinen Reisen durch die britischen Inseln erlebte.

Das Album Air zeigt, wie vielfältig die Musik der Barockzeit war: Einfache, fast schon primitive Tanzformen stehen hier neben raffinierten, revolutionären Kompositionen der Zeit.

Und alles mündet schließlich in Bachs „Air“, ein Stück, dessen Titel mich zu dieser CD inspirierte. Es stammt aus der Feder jenes großen Meisters, dessen Musik für mich moderner ist als die aller anderen Komponisten.

Daniel Hope

Roger Willemsen interviews Hope about Air

Daniel Hope is interviewed by his great friend, the German broadcaster and writer Roger Willemsen, about his new album AIR, and the breakthrough of the Baroque.

English version / German version

  1. Ciaccona
  2. Sarabanda HWV 437
  3. Ricercata segunda
  4. La suave melodia
  5. Passacalio à 3 & à 4
  6. Diverse bizzarrie sopra la vecchia
  7. Canon
  8. Gigue
  9. Adagio
  10. Allegro
  11. Presto
  12. Imitazione delle campane
  13. Ground after the Scotch Humour
  14. Adagio
  15. Vivace
  16. Adagio
  17. Allegro
  18. Gagliarda napolitana
  19. Passacalle à 3
  20. Tambourin
  21. Greensleeves to a Ground
  22. La guerra così nominata di sua maestà
  23. Imitazione del liuto
  24. Air